Brügge - Schokoladenseite des Mittelalters


Spätestens seit dem Kinofilm „Brügge sehen und sterben“ ist den meisten Leuten das Städtchen im belgischen Flandern ein Begriff. So ging es zumindest uns, nachdem wir die DVD zurück zum Verleih gebracht hatten und für uns feststand, wohin wir nächstes Wochenende wollen. Wie auch einige andere Städte, wird Brügge gerne als Venedig des Nordens bezeichnet. Genau so überlaufen und touristisch sollte es sein, als eine Art Kulisse nur für Besuchergruppen. Aber das können wir nach unserem Spontantrip nicht so stehen lassen, das hat Brügge nicht verdient. Vielmehr sollte man erwähnen, dass Brügge die Hauptstadt der Chocolatiere ist, eine Tatsache die uns die Stadt noch sympathischer macht.

Mit knapp über 100.000 Einwohnern ist Brügge wohl kein Städtchen wie ich Anfangs dachte, auch wenn es im Zentrum wie ein, seit dem Mittelalter in einen Dornröschenschlaf gefallenes Dorf wirkt.

Nicht wenige der windschiefen Gebäude, an denen wir vorbei laufen, stehen seit dem 12. und 13. Jahrhundert unverändert auf ihrem Platz, auch wenn sich heute kleine geschmackvolle Boutiquen, Cafes und natürlich Frittenbuden (ohne die geht’s nicht, wir sind schließlich in Belgien) in ihrem Inneren befinden.

Sobald der Morgen anbricht und die Bordsteine wieder runtergeklappt sind, stehen schon hunderte Tourigruppen vor den Toren der Stadt in den Startlöchern. Der Platz vor dem gothischen Rathaus ist schon gut gefüllt, als wir uns entschließen den Tag auf dem Wasser zu beginnen, also ab ins Boot und dann mal die Stadt von einer anderen Seite kennenlernen. Mit jeder kleinen Ecke, jeder Brücke, jedem Fachwerkhaus mit ihren Erkern und Gärten, wirkt Brügge wie ein einziges Postkartenmotiv. Weit über die schmucken Häuschen, erhebt sich der 83m hohe Glockenturm Belfried, und da wollen wir hin. Der Protagonist bei „Brügge sehen und sterben“ stürzte sich, am Ende des Films, hier herunter (ich hoffe ich habe jetzt nicht zuviel verraten, wenn doch – Verzeihung). Anfangs machen die Treppen noch Spaß, so als Workout am Morgen, aber je näher wir dem Glockenturm kommen werden die Stufen enger und enger, bis wir die letzten Meter die Hände mit einsetzen müssen um uns bis ans obere Ende des Schachts zu ziehen. Nicht nur die Stadt sieht von hier oben wunderschön aus, durch das Flachland davor, sehen wir bis zur nahen Nordsee. Oh Mann und jetzt die enge Röhre wieder runter. Inzwischen will auch eine Reisegruppen nach oben. Mit uns im Weg, ähnelt das rücksichtslose Gedränge einer Partie Twister (rechte Hand auf grün, linker Fuß auf blau) als wir uns total verkeilt geschlagen geben und wieder aufsteigen müssen.

Wieder in Freiheit, laufen wir vorbei an der Heilig-Blut Basilika, ins Labyrinth des mittelalterlichen Gassengewirr. Aus einer ruhigen Ecke hören wir die zarten Klänge eines Hangspielers. Wie schön – viel zu selten sieht man die Musiker mit ihren ufo-ähnlichen Instrumenten, vielleicht sind einige Städte für diese Art von Musik einfach zu laut und zu hektisch. Hier passt er auf alle Fälle gut hin, ein Grund für uns endlich mal stehenzubleiben und Schokipause zu machen.

Beginenhöfe findet man nicht selten, am Stadtrand flämischer und niederländischer Städte. Früher lebten in den ummauerten Siedlungen, ehelose fromme Frauen. Heute dienen einige Höfe Künstlern als Ateliers oder wie hier in Brügge, als Kloster. Uns gefällt es besonders gut hier, kaum Geräusche dringen von Außen in den Innenhof. Brügge ist jetzt nicht so stressig, dass man noch mehr Ruhe bräuchte, aber der Park innerhalb des Beginenhofs hat schon was.

Es fängt langsam an zu dämmern, und wenn es dämmert ist es endlich Zeit, um sich eine gemütliche Brasserie zu suchen. Belgisches Bier ist einfach so gut. Ich mag ein schweres englisches Pale Ale weit lieber als ein langweiliges, schlecht gezapftes deutsches Pils, aber die Belgier haben nach meinem Geschmack, die schönste Kneipen-, Pub- oder wie auch immer -Kultur.

Brügge muss man einfach gesehen haben. Wenn Ihr an die belgische Küste fahrt, oder in den ebenfalls traumhaften Städten Brüssel und Gent seid, stattet Brügge auch einen Besuch ab, Ihr werdet es lieben.